Der Denkmalschutz ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer, die damit mehr oder weniger wichtige Kulturgüter für die Nachwelt erhalten wollen. Wer ein denkmalgeschütztes Haus besitzt oder eines erwirbt, ist zu seinem Erhalt verpflichtet. Das kann leicht zum Ärgernis werden, besonders weil die Behörden mit den Vorschriften nicht geizen, wohl aber mit den Zuschüssen. Diese decken in den seltensten Fällen die Mehrkosten ab, die durch den Denkmalschutz verursacht werden. Das kann sogar so weit gehen, dass Menschen ihr denkmalgeschütztes Haus verkaufen müssen, wenn sie es nicht als solches erhalten können – obwohl sie eine normale Renovierung finanziell durchaus tragen können.

Informationen einholen!

Wer ein unter Denkmalschutz stehendes Haus besitzt oder erwirbt, tut gut daran, sich bei einer Renovierung, die den betroffenen Bereich betrifft, sich zuvor mit dem Denkmalamt in Verbindung zu setzen. Dazu sollte man auch auf der eigenen Seite Fachleute, etwa qualifizierte Handwerker oder Architekten, hinzuziehen, damit man eine verlässliche Kostenschätzung bekommt. Erst dann hat man ausreichende Daten, um einen Finanzierungsrechner füttern und Kredite vergleichen zu können.

Der Denkmalschutz muss nicht das gesamte Gebäude umfassen. Ist beispielsweise nur die Fassade geschützt, kann man innen durchaus nach eigenem Gutdünken eine Renovierung vornehmen. Wenn das nur die Straßenfront ist – noch besser. Dann kann man die Seiten- und Rückwände des Hauses bei einer Renovierung durchaus mit einem modernen Wärmeschutz versehen. Bei der Straßenfront ist das dann schwieriger. Diese darf ja nicht verändert werden, und es müssen besondere Techniken angewandt werden. Eventuell lässt das Denkmalamt aber auch mit sich reden. Es könnte sein, dass es je nach der Bedeutung des Denkmals damit einverstanden ist, die Renovierung auch der Front mit modernen Materialien zu gestatten, wenn sie anschließend wieder optisch in den alten Zustand versetzt wird. Schließlich kann es, wenn das Haus abbrennt und neu aufgebaut werden muss, auch nicht verlangen, dass die verbrannten Balken wieder verwendet werden.

Baufinanzierung

Auch eine größere Renovierung bedarf der Baufinanzierung. Vergleich ist da notwendig, um auf günstige Kosten zu kommen. Diesen Baufinanzierung Vergleich kann man mit einem Finanzierungsrechner schnell vornehmen. Um Kredite vergleichen zu können, muss man die dazu erforderlichen Basisdaten ermitteln. Das macht ein guter Finanzierungsrechner schon selbständig, indem er sie sich aus dem Internet beschafft. Er berücksichtigt aber Sonderbedingungen wie den Denkmalschutz nicht. Dann muss man das selbst tun und nicht nur normale Kredite vergleichen, sondern auch solche, die speziell für den Denkmalschutz gewährt werden. So kann man eventuell von einer indirekten Förderung beim Denkmalschutz profitieren.

Foto: Jürgen Effner – Fotolia.com
Similar Posts: